Selbstbehalt durch den Versicherungsnehmer

Wie bei einer großen Anzahl der angebotenen Sach- und Personenversicherungen kann auch im Bereich der Tierversicherung und insbesondere der Katzenkrankenversicherung mit oder ohne OP Schutz die Vereinbarung einer eigenen Beteiligung im Versicherungsfall eine Beitragsveränderung zu Gunsten des Versicherungsnehmers bedeutet.


Beitragseinsparung und eigene Beteiligung vergleichen

Gleichzeitig aber sollten Katzenhalter beim Vergleich und beim Antrag auf die Katzenkrankenversicherung oder die Operationsversicherung die Höhe der eigenen Beteiligung und die Reduzierung des zu entrichtenden Beitrages gegenüberstellen. Die Beitragsreduzierung durch die Versicherungsgesellschaft ist nicht selten geringer als der dann zu entrichtende Selbstbehalt im Versicherungsjahr oder im Versicherungsfall. Ob die Vereinbarung einer eigenen Beteiligung wirklich lohnenswert ist und den Beitrag kostendeckend reduziert, ist von Fall zu Fall unterschiedlich und sollte daher beim Vergleich durchkalkuliert werden.

Policen mit und ohne eigene Beteiligung verfügbar

Die Katzenkrankenversicherung und die Operationskostenversicherung werden durch die Versicherer in beiden Varianten angeboten. Insbesondre die Tierversicherer haben hier sehr umfangreiche Tarifoptionen und können für Katzenbesitzer hier sehr ansprechende Tarife anbieten. In der Regel sind die angebotenen Versicherungen für Katzenhalter zwar mit einer eigenen Beteiligung ausgestattet, diese wird aber nicht für alle Versicherungsfälle und für alle Leistungen in Zusammenhang mit einer Krankheit oder einer Verletzung gefordert. Die Mehrzahl der Versicherer legt großen Wert auf die Gesundheit des versicherten Tieres und befreit den Versicherungsnehmer von der eigenen Beteiligung bei der Einreichung von Rechnungen für Vorsorgemaßnahmen und die Grundversorgung. Zudem entfällt die eigene Beteiligung an den Kosten dann, wenn das versicherte Tier markiert werden muss und soll. Dann übernimmt die Versicherung unabhängig von den Vereinbarungen bezüglich der Selbstbeteiligung auch die vollen Kosten. Generell sollte aber mit der Versicherung im Vorfeld eine Rücksprache gehalten werden, um die Erstattungsfähigkeit der wünschten Maßnahme zu prüfen und den selbst zu tragenden Kostenanteil zu erfragen.

Anteilige und pauschale Beteiligung im Versicherungsfall

Wenn ein Selbstbehalt bei der Katzenkrankenversicherung oder der Operationsversicherung vereinbart wird, dann wird dieser wahlweise als prozentualer Anteil oder aber als fester Betrag in den Versicherungsbedingungen hinterlegt. Vereinzelte Anbieter fordern zu Beginn der Versicherungszeit keine eigene Beteiligung durch den Katzenbesitzer. Sobald das versicherte Tier das vierte oder fünfte Lebensjahr vollendet, kann dann eine eigene Beteiligung fällig werden. Abhängig vom Anbieter der Katzenkrankenversicherung werden hier dann bis zu 20 % der anfallenden Operationskosten vom Versicherungsnehmer zurück gefordert. Besitzer von älteren Tieren sollten von Einschränkungen dieser Art Abstand nehmen und eine Police mit einem leicht höheren Beitrag aber einer uneingeschränkten Kostenerstattung wählen. Die betragsmäßige Angabe des zu entrichtenden Eigenanteils für ambulante und stationäre Behandlungen ist im Bereich der Katzenkrankenversicherung und der Operationskostenversicherung nur selten vorzufinden. Nur vereinzelte Anbieter legen hier einen Betrag fest, der sich dann in einer Höhe von 50 bis 100 Euro einpendelt. Zu beachten ist hier dann allerdings, dass der Selbstbehalt nicht pro Versicherungsjahr sondern pro Versicherungsfall angesetzt wird. Dies bedeutet für den Besitzer der Katze, dass er bei jedem Tierarztbesuch und auch bei einem Aufenthalt in der Tierklinik generell mit diesem festgelegten Betrag in eigener Leistung aufkommen muss.